23.07.2016 (eh)
4.3 von 5, (4 Bewertungen)

»PDF Annotator 6«: zum Redigieren und Kommentieren von PDFs

  • Inhalt dieses Artikels
  • Präsentationsmodus blendet alle störenden Menüs aus
  • »PDF Annotator 6« kann Fotos aufnehmen und sofort in ein PDF übernehmen

»PDF Annotator 6« bekam neuen Präsentationsmodus, Kamera-Aufnahmen und Bild-Editor spendiert (Bild: Grahl software design)»PDF Annotator 6« bekam neuen Präsentationsmodus, Kamera-Aufnahmen und Bild-Editor spendiert (Bild: Grahl software design)PDF-Dokumente sind aus dem Computer-Alltag längst nicht mehr wegzudenken. Sie erlauben es, Textmanuskripte, Info-Broschüren und andere Medien in Text- und Bildform plattformübergreifend weiterzugeben. Nur eine Nachbearbeitung der Inhalte gestaltet sich in einer PDF ohne teure Software sehr schwierig. Der »PDF Annotator« füllt die Lücke seit Jahren und erlaubt zum kleinen Preis ein umfassendes Redigieren und Kommentieren. Jetzt gibt es die neue Version »PDF Annotator 6«, die von Grahl software design einen neuen Präsentationsmodus, Kamera-Aufnahmen und Bild-Editor erhielt.

Der PDF Annotator hilft beispielsweise dabei, handschriftliche Anmerkungen in ein PDF zu schreiben oder ausführlichere Texte über die Tastatur zu erfassen. Der Anwender kann den digitalen Leuchtstift zum Einsatz bringen, Kreise und andere Symbole auf das virtuelle Blatt malen oder neue Seiten anlegen. »Unser Programm wird besonders gern genutzt, um PDF-Dokumente zu bearbeiten und zu redigieren«, erläutert Oliver Grahl von Grahl Software Design. »Gerade in der Universität oder im Unternehmen können so mehrere Personen ihre Gedanken und Änderungswünsche passend zu einem Entwurf einbringen, ohne dass alle gemeinsam an einem Tisch sitzen.«

Anzeige

Präsentationsmodus blendet alle störenden Menüs aus

Die Kommentare lassen sich natürlich in dem PDF speichern. Der besondere Clou: Der Empfänger kann die Änderungen nach Wunsch auch ausblenden, wenn sie gerade in der Ansicht nicht erwünscht werden.

Der bereits vorhandene Vollbildmodus wurde für die gerade veröffentlichte Version 6 noch einmal komplett überarbeitet und als Präsentationsmodus neu gestaltet. Viele Anwender nutzten den Modus bislang auf einem Tablet wie dem »Surface Pro«, um hier alle störenden Menüs auszublenden, sodass der vorhandene Platz vollkommen zur Darstellung des Inhalts genutzt werden kann.

»Viele unserer Kunden nutzen den PDF Annotator live bei Vorlesungen und in Präsentationen, um die vorbereiteten Slides während des Vortrags mit Kommentaren, Zeichnungen oder Pfeilen zu ergänzen. Dem haben wir nun Rechnung getragen«, erklärt Grahl. »Der neue und in unseren Augen einzigartige Präsentationsmodus ist unaufdringlich, nicht ablenkend, flexibel konfigurierbar und ohne unnötige Klicks zu bedienen.«

»PDF Annotator 6« kann Fotos aufnehmen und sofort in ein PDF übernehmen

Neu in der Version 6 ist auch die Kamera-Integration. Nun ist es jederzeit möglich, mit der Webcam oder einer Tablet-Cam ein neues Foto aufzunehmen und es sofort in das PDF zu übernehmen, um hier Elemente im Foto zu markieren oder um Anmerkungen zum Bild zu erfassen. Passend dazu gibt es auch einen neuen Bild-Editor. Er kann Bilder beschneiden und nachbearbeiten oder eingescannte Stempel oder Unterschriften transparent schalten.

Zum Ausprobieren lässt sich der PDF Annotator 6 als kostenlose Testversion von der Homepage herunterladen. Ansonsten kostet das Programm 69,95 Euro pro Lizenz. Für Studenten, Schulen und Universitäten gibt es Sonderpreise. Für Mehrfachlizenzen wird eine Rabattstaffel angeboten.

.