26.05.2020 (pma)
5 von 5, (3 Bewertungen)

Ionos strukturiert Angebote für professionelle Cloud-Nutzer neu

  • Inhalt dieses Artikels
  • Sechs Rechenzentren in vier Ländern
  • Entstehungsgeschichte von Ionos Cloud
  • Wachstum von mehr als 40 Prozent geplant
  • Entwickler, Vertriebsmitarbeiter und Partner gesucht

Dr. Christian Böing, stellvertretender Vorstandsvorsitzender von Ionos und Vertriebs- und Markenverantwortlicher für Ionos Cloud. (Bild: 1&1 Ionos)»Mit der neuen Marke Ionos cloud schärfen wir unser Angebot im Markt. Wir machen damit deutlich, dass Ionos eine leistungsfähige europäische Cloud-Alternative zu den US-Angeboten bietet«, sagt Dr. Christian Böing, stellvertretender Vorstandsvorsitzender von Ionos. (Bild: 1&1 Ionos)Indem IONOS seine professionellen Cloud-Angebote unter der Marke »IONOS cloud« zusammenfasst, will sich das Unternehmen deutlicher als europäische Cloud-Alternative zu den US-Anbietern positionieren. Das Unternehmen ist eigenen Angaben zufolge bereits jetzt der größte europäische Hosting- und Cloud-Anbieter. Mit einer Investitionsoffensive in Marketing, Sales und Technologie will es diese Stellung jedoch weiter ausbauen und verfolgt dazu ambitionierte Wachstumspläne. 

Die Preise im Bereich Enterprise Cloud beginnen bei 0,02 Euro pro Stunde für einen CPU-Core (AMD oder Intel), 0,0045 Euro für ein GByte RAM pro Stunde, 0,04 Euro für  ein GByte Speicherplatz für die Dauer von 30 Tagen (HDD oder SSD) beziehungsweise 0,03 Euro für 1 GByte ausgehenden Traffic. Eingehender und interner Traffic sind kostenlos.

Im Bereich S3 Object Storage kostet bei Ionos Cloud 1 GByte Storage für 30 Tage 0,013 Euro. Beim API Access kosten 10.000 Calls mindestens 0,3 Cent. Ein GByte Traffic kostet 3 Cent, Data Storage ist grundsätzlich kostenfrei.

Sechs Rechenzentren in vier Ländern

Das Business-Angebot startet zunächst in Deutschland unter der neuen Marke. Andere Länder, in denen Ionos aktiv ist, (Frankreich, Vereinigtes Königreich, Spanien und USA) sollen im Laufe der kommenden Monate nachziehen. Rechenzentren unterhält Ionos Cloud derzeit außer in Berlin und Frankfurt am Main auch in London, dem nordspanischen Logroño sowie in den USA in New Jersey und Las Vegas. Seine Rechenzentren bewirbt der Anbieter mit einer ISO-27001-Zertifizierung.

Entstehungsgeschichte von Ionos Cloud

Ionos ging 2018 aus dem Zusammenschluss von 1&1 Hosting und dem Berliner IaaS-Anbieter ProfitBricks hervor. Es bot unter dem Namen 1&1 IONOS dann zunächst eine breite Produktpalette an - von der Homepage bis zur Enterprise-Cloud-Infrastruktur. Sie überschneidet sich teilweise mit den anderen zur United Internet AG gehörenden Marken: Strato, Arsys, Fasthosts, Home.pl, InterNetX, SEDO, United Domains und World4You.

Durch die Umbenennung in Ionos Cloud soll das Enterprise-Geschäft nun offenbar wieder stärker als eigenständige Marke auftreten und wahrnehmbar werden. Nach dem Zusammenschluss von 1&1 Hosting und Profitbricks zu Ionos erklärte man den neuen Namen als Ableitung vom Begriff »Ionosphäre«, der den äußeren Teil der Erdatmosphäre bezeichnet. Den Begriff »Cloud« habe man bewusst nicht gewählt, erklärte das Unternehmen damals da er für viele lediglich ein Modewort geworden sei. Außerdem spiele der Name auf die in der IT gebräuchlichen Abkürzungen IO für Input Output und OS für Operating System an. Die Umbenennung in Ionos cloud ist letzlich also auch ein Zugeständnis an den Zeitgeist. Sie dürfte zumindest Meteorologen schmunzeln lassen, weil die Ionosphäre erst weit über den wolkenführenden Schichten beginnt - was in Bezug auf die Ambitionen, die Cloud-Anbieter zu übertreffen, viel Spielraum lässt.

Wachstum von mehr als 40 Prozent geplant

»Mit der neuen Marke Ionos Cloud schärfen wir unser Angebot im Markt. Wir machen damit deutlich, dass Ionos eine leistungsfähige europäische Cloud-Alternative zu den US-Angeboten bietet«, sagt Dr. Christian Böing, stellvertretender Vorstandsvorsitzender von Ionos und Vertriebs- und Markenverantwortlicher für Ionos Cloud.

»Wir planen mit Ionos Cloud über die kommenden Jahre ein Wachstum von durchschnittlich mehr als 40 Prozent - vom Markt bekommen wir die Rückmeldung, dass wir mit unserem Cloud-Angebot die Bedürfnisse vieler Unternehmen treffen«, so Böing weiter.

Entwickler, Vertriebsmitarbeiter und Partner gesucht

Um das Wachstum zu unterstützen und die daraus entstehenden Anforderungen erfüllen zu können, hat das Unternehmen derzeit zahlreiche Stellen ausgeschrieben, vor allem in den Bereichen Technologie und Vertrieb. »Wir wollen gegenüber 2019 die Anzahl der Mitarbeiter in unseren Entwicklungsabteilungen bis 2024 mehr als verdoppeln auch unseren Vertriebsbereich verstärken wir derzeit und bauen hier insbesondere unseren Partnervertrieb und Außendienst aus«, verspricht Böing.

Ein erster Schritt in diese Richtung wurde bereits Mitte Mai 2020 getan, indem das Unternehmen eine Vertriebsvereinbarung mit dem europaweit tätigen IT-Distributor ALSO geschlossen hat. »Ionos ist mit seinen über drei Millionen SMB-Kunden ein idealer Partner, um in enger Kooperation mit dem Channel besonders in unserem Kern-Endkunden-Segment der kleinen und mittleren Unternehmen weiter zu wachsen«, erklärte dazu Gustavo Möller-Hergt, CEO der Also Holding. Produkte und Lösungen von Ionos sieht er als »wertvolle Ergänzung« für das eigene IaaS-Portfolio, die dabei helfen, dass »die notwendige Digitalisierung mittelständischer und kleiner Betriebe in Europa weiter vorangetrieben werden kann«.


Special
»ECMguide.de-News«
powered by:
xSuite