21.01.2015 (eh)
4.3 von 5, (4 Bewertungen)

»MailStore Server 9.1« archiviert nun auch Google Apps

  • Inhalt dieses Artikels
  • »MailStore Server 9.1« richtet E-Mail-Archivierung ohne aufwändige Konfigurationsschritte ein
  • Mailstore wurde im Dezember vom US-Unternehmen Carbonite übernommen

Kostenlose 30-Tage-Testversion von »MailStore Server« verfügbar (Bild: Mailstore)Kostenlose 30-Tage-Testversion von »MailStore Server« verfügbar (Bild: Mailstore)Die bekannte E-Mail-Archivierungslösung »MailStore Server« konnte bereits in seinen Vorgängerversionen einzelne Google-Gmail-Postfächer archivieren. Die neue Version »MailStore Server 9.1« bietet nun eine sogenannte »First-Class-Unterstützung« für Google Apps. Das Viersener Softwarehaus MailStore Software betont, dass der Funktionsumfang ähnlich wie für die Archivierung von E-Mail-Systemen wie Microsoft Exchange mit Mailstore Server ist.

Allgemein steigt in Unternehmen die Akzeptanz von Cloud-basierten E-Mail-Diensten wie Google Apps. Mit dem Wechsel in die Cloud geht bei vielen Unternehmen jedoch auch die Frage nach einer geeigneten E-Mail-Archivierungslösung einher, mit deren Hilfe die geltenden rechtlichen Anforderungen zur Aufbewahrung von E-Mails zuverlässig umgesetzt werden können. Darüber hinaus wollen viele Unternehmen ihre kritischen Daten nicht ohne eine zusätzliche lokale Sicherung zu externen Anbietern auslagern. Oder sie stehen vor der Herausforderung, E-Mails aus zuvor genutzten Systemen weiterhin für Mitarbeiter zentral verfügbar zu halten.

»Mit Mailstore Server 9.1«, sagt Mailstore-Geschäftsführer Tim Berger, »haben wir auf die stark steigende Anzahl von Unternehmensanfragen nach einer geeigneten E-Mail-Archivierungslösung für Google Apps reagiert. « Mailstore Server unterstützt bereits zahlreiche E-Mail-Systeme, zu denen beispielsweise auch Microsoft Exchange Server, MDaemon Messaging Server, und alle IMAP- und POP3-kompatiblen Server gehören.

»MailStore Server 9.1« richtet E-Mail-Archivierung ohne aufwändige Konfigurationsschritte ein

Die neue Version bietet eine sogenannte »First-Class-Unterstützung« für Google Apps. Das Softwarehaus definiert dies so, dass zum einen eine Archivierung innerhalb kürzester Zeit und ohne aufwändige Konfigurationsschritte einzurichten sein muss. Zum anderen muss eine einfache Möglichkeit zur Synchronisierung der Mailstore-Benutzerdatenbank mit den auf dem E-Mail-System angelegten Benutzern gegeben sein. Außerdem müssen alle bestehenden Postfächer zentral und in einem Schritt archiviert werden können, ohne dass Zugangsdaten für jedes Postfach gepflegt werden. Und zuguterletzt müssen alle ein- und ausgehenden E-Mails bei Bedarf vollständig und automatisch archiviert werden können.

Die neue Mailstore-Server-Version steht ab sofort für alle Bestandskunden mit gültigem Update- und Support-Service zum kostenlosen Download bereit. Darüber hinaus kann die Version wie üblich als kostenlose 30-Tage-Testversion heruntergeladen werden.

Mailstore wurde im Dezember vom US-Unternehmen Carbonite übernommen

Zum Jahresende wurde der Mail-Storage-Anbieter übrigens von dem Nasdaq-notierten Cloud- und Backup-Spezialisten Carbonite übernommen. Um die 20 Millionen US-Dollar sollen bei der Transaktion geflossen sein.

»Wir werden uns weiterhin auf die Entwicklung unserer E-Mail-Archivierungslösungen konzentrieren, während Carbonite sein Portfolio aus Business-Continuity-Lösungen weiterentwickeln wird«, erläutert Berger. Beide Unternehmen sind laut Berger auf kleine und mittelständische Unternehmen (KMU) fokussiert, wobei zusätzlich auch Lösungen für Einzelanwender angeboten werden.

.