03.11.2015 (eh)
4.7 von 5, (3 Bewertungen)

Oki baut in Multifunktionsgeräte Scanlösung von Drivve ein

  • Inhalt dieses Artikels
  • »Drivve | Image« unterstützt PDF/A-Format
  • Drivve-Lösung übergibt gescannte Dokumente beispielsweise an Dokumentenmanagement-System

Das A3-Farb-Multifunktionssystem MC873 unterstützt jetzt die Scan-Lösung von Drivve (Bild: Oki)Das A3-Farb-Multifunktionssystem MC873 unterstützt jetzt die Scan-Lösung von Drivve (Bild: Oki)Vor über zwei Jahren wurde die Kooperation angekündigt, nun wird sie mit einem konkreten Ergebnis untermauert: Die Multifunktionsgeräteserie »MC800« von Oki wird jetzt mit der intelligenten Scanlösung von Drivve ausgestattet. Die Drivve-Lösung setzt auf »Smart Extendable Platform«-Technologie (sXP) von Oki auf. Laut Oki ist Drivve der erste Lösungspartner in Deutschland, der seine Software – in diesem Fall die Scan-Lösung »Drivve | Image« (Version 6) – auf die neue Oki-Plattform portiert. Mit dem neuen Firmware-Update verfügen die neuen intelligenten A3-Farb-Multifunktionssysteme (MFPs) MC853 und MC873 nun über weitere Zusatzfunktionen.

Mit der MC800er-Serie lässt sich der komplette Workflow des Dokumentenmanagements im Unternehmen optimieren. Die Serie ist in erster Linie für den Einsatz in mittelständischen Unternehmen konzipiert. Durch die integrierte offene sXP-Technologie können externe Software wie etwa Dokumentenmanagement-Systeme (DMS) oder auch Texterkennung angebunden werden.

»Drivve | Image« unterstützt PDF/A-Format

Außerdem gibt es mit externer Software zusätzlichen Komfort: Für eine einfache Authentifizierung bei hoher Sicherheit gibt es jetzt beispielsweise eine Kartenleserunterstützung, das PDF/A-Format bei »Scan zu Funktionen« wird unterstützt, und Buchkopien sind in deutlich verbesserter Qualität machbar. Dies nicht zuletzt dank der Außenrandlöschung, die auch Toner spart. Des Weiteren wurde die Funktion »Indexed Scan« zur Erzeugung von Metadaten bei den »Scan zu Funktionen« ergänzt.

Zudem steht erweitertes Nutzermanagement mit Rollenmanagement als Bestandteil des unternehmensweiten Identity-Managements zur Verfügung. Quota-Regeln für den Ausdruck, die die Druckmenge pro Anwender definieren, können ebenfalls vergeben werden. Interessierte Software-Entwickler erhalten von Oki ein Software-Development-Kit (SDK), und können damit ihre eigenen Lösungen an die sXP anbinden.

Drivve-Lösung übergibt gescannte Dokumente beispielsweise an Dokumentenmanagement-System

Mit der intelligenten Scan-Middleware von Drivve mit ihren Modulen wird beispielsweise das personalisierte Scannen, Verarbeiten und Verteilen von Dokumenten optimiert, während es die enthaltenen Informationen aufarbeitet und schützt. Die Lösung erlaubt nicht nur das Erstellen durchsuchbarer und editierbarer Dokumente, das Auslesen von Barcodes und die automatische Weiterleitung von gescannten Dokumenten an Netzwerkordner, Drittsysteme, Prozesse oder E-Mail-Konten, sondern sie ermöglicht gleichzeitig die nahtlose Integration in das Dokumentenmanagement-System »Drivve | DM«. Daneben bietet die Drivve-Lösung die Möglichkeit, das Display des Oki-Systems einfach und schnell an die individuellen Bedürfnisse anzupassen.

»Wir freuen uns sehr darüber, dass diese Applikation als erste weltweit nun auch auf der neuen Oki-Technologieplattform für die bidirektionale Kommunikation zwischen Server und Gerät zur Verfügung gestellt werden kann«, sagt Pia Heine, Marketing & Sales Director bei Drivve. »So können wir dem Kunden die Vorteile eines optimal ausgestatteten Scanprozesses kombiniert mit einem benutzerfreundlichen Dokumentenmanagement präsentieren. Die Schlüsselkomponente ist hier das Zusammenspiel von Hardware und Lösung.«

Die Dokumente werden mit Drivve-Image nicht nur digitalisiert, sondern durch vordefinierte Kriterien nach unternehmenseigenen Begrifflichkeiten benannt: Damit ist der Grundstein für ein intelligentes und ganzheitliches Informationsnetzwerk gelegt. Es können dabei auch Scans in Drittsysteme, wie CRM- oder ERP-Systeme oder SharePoint, importiert werden.

.