16.05.2017 (eh)
4.5 von 5, (2 Bewertungen)

Stadt München vertraut beim Bauakten-Digitalisieren auf Abbyy

  • Inhalt dieses Artikels
  • 6.000 bis 7.000 Anträge auf Baugenehmigung sind jährlich zu bearbeiten
  • »Abbyy FlexiCapture for Mailrooms« automatisiert den Posteingang und managed den Informationsfluss

Digitalisierung und Klassifizierung von Daten zum Überführen in E-Akten (Bild: Abbyy)Digitalisierung und Klassifizierung von Daten zum Überführen in E-Akten (Bild: Abbyy)Die Landeshauptstadt München (LHM) setzt bei der Digitalisierung von Bauakten auf den Capture-Spezialisten Abbyy. Mit dessen Lösung wird der manuelle Aufwand bei der Bearbeitung von Bauanträgen im Referat für Stadtplanung und Bauordnung auf ein Minimum reduziert und der Genehmigungsprozess optimiert.

Ziel des Projektes ist es laut Abbyy, eine digitale Grundlage für die Antragsbearbeitung zu schaffen, und damit die Bearbeitung der Bauanträge zu vereinfachen. Der manuelle Aufwand bei der Verarbeitung eingehender Bauanträge wird durch die automatische Digitalisierung und Klassifizierung der Akten auf ein Minimum reduziert und sorgt so für eine höhere Durchsatzrate bei der Antragsbearbeitung.

6.000 bis 7.000 Anträge auf Baugenehmigung sind jährlich zu bearbeiten

Das Referat für Stadtplanung und Bauordnung ist die Bauaufsichtsbehörde der Landeshauptstadt Bayerns. Neben der Stadtsanierung, Stadtentwicklung und Bebauungsplanung ist das Referat zuständig für die Erteilung von Baugenehmigungen. Jährlich werden in der süddeutschen Metropole ca. 6.000 bis 7.000 Anträge auf Baugenehmigung gestellt. Um den Genehmigungsprozess zu optimieren, werden aus den eingehenden Bauakten nach der Digitalisierung und Klassifizierung alle relevanten Daten extrahiert, um diese dann in die E-Akten (eAkten) zu überführen.

Dafür wurde bei der Landeshauptstadt München eine neue Arbeitsgruppe für die Bauaktendigitalisierung eingerichtet, von der bis zu drei Millionen eingehende Papierseiten pro Jahr verarbeitet werden können. Über eine Schnittstelle wurde die neue Lösung »Abbyy FlexiCapture for Mailrooms« an das Untermodul eAkte angebunden. Zusammen mit den relevanten Metadaten werden die gescannten Dokumente im PDF/A-Format anschließend zur digitalen Nutzung bereitgestellt.

»Wir haben uns für Abbyy entschieden, da Abbyy bereits in der Vergangenheit vergleichbare Großprojekte in ganz Europa erfolgreich umgesetzt hat«, sagt der zuständige Projektleiter der Stadt München. »Das Projektmanagement von Abbyy war vorbildlich und die Implementierung verlief schnell und reibungslos.«

»Abbyy FlexiCapture for Mailrooms« automatisiert den Posteingang und managed den Informationsfluss

Flexicapture for Mailrooms ist eine intelligente Lösung für die Automatisierung des Posteingangs kundenorientierter Unternehmen und unterstützt diese dabei, den Informationsfluss so zu managen, dass die richtige Information dem richtigen Sachbearbeiter zur richtigen Zeit zur Verfügung steht. Basierend auf der »Abbyy Enterprise Capture Plattform« klassifiziert Flexicapture for Mailrooms die gesamte Eingangspost, von Papierdokumenten über Fax bis hin zu E-Mails. Dank entsprechender Technologien für Dokumentenklassifizierung und Datenerfassung bietet die Lösung alle Funktionen, die für eine rasche, kosteneffiziente und transparente Posteingangsautomatisierung erforderlich sind.

Die Posteingangslösung von Abbyy meistert den Multi-Channel-Input in nur einem System. Nach Angaben von Abbyy trägt sie durch die einfache Integration in Unternehmensprozesse und -systeme maßgeblich dazu bei, Leistungsfähigkeit zu maximieren, die Kundenbindung zu verbessern und Entscheidungsprozesse zu beschleunigen.

.

Special
»ECM-News«
powered by:
ELO