10.04.2017 (eh) Drucken
(4.5 von 5, 2 Bewertungen)

SER ist als einziger deutscher ECM-Hersteller in Forrester-Waves

  • Inhalt dieses Artikels
  • SER ist »Strong Performer«
  • »Doxis4« von SER sei eine »sehr stabile und flexibel skalierbare Plattform«

Forrester-Wave »ECM – Transactional Content Services«: SER positioniert sich als »Strong Performer« (Bild: Forrester)Forrester-Wave »ECM – Transactional Content Services«: SER positioniert sich als »Strong Performer« (Bild: Forrester)Die bekannten »Forrester Waves« von dem Marktforschungsinstitut Forrester zum Enterprise-Content-Management (ECM) bieten einen Überblick über die wichtigsten Anbieter und Systeme auf dem weltweiten ECM-Markt. Seit zwei Jahren veröffentlicht Forrester zwei Waves: »ECM – Transactional Content Services« und »ECM – Business Content Services«. In beiden international renommierten ECM-Waves werden grundlegende ECM-Funktionalität und -Services sowie Anwenderakzeptanz, Strategie und Marktpräsenz berücksichtigt. Beide Waves basieren auf den gleichen Basis-ECM-Services wie Versionierung, Zugriffssteuerung, Lifecycle-Management, Metadatenverwaltung und Suchfunktionen.

In den letzte Woche veröffentlichten Waves werden jeweils 13 bzw. 15 Unternehmen und ihre Lösungen untersucht und bewertet – und die SER schaffte es, sich als einziger deutschsprachiger ECM-Hersteller in den ECM-Waves zu positionieren, und dies sogar als »Strong Performer«.

Anzeige

SER ist »Strong Performer«

SER ist sehr stark in Europa, mit zunehmender globaler Präsenz, so Forrester in beiden Reports. Neben einer umfassenden Anbieterbefragung und einer Produktpräsentation berichteten Kunden darüber, wie zufrieden sie mit der Erfüllung der verschiedenen Kriterien durch die Hersteller waren. Die »Doxis4 iECM«-Suite erhielt in beiden Forrester-Waves die höchstmögliche Punktzahl bei den Kriterien Skalierbarkeit, Integrationsfähigkeit und Interoperabilität. Auf Platz 5 schaffte es SER auf Anhieb in der Dimension »Current Offering« in beiden Waves.

»Ich bin davon überzeugt, dass das Listing in beiden Forrester-Waves und unsere Platzierung im Gartner »Magic Quadrant for ECM« bestätigen, dass unsere Doxis4 iECM-Suite technologisch sowie applikativ zu den führenden ECM-Anwendungen weltweit zählt«, sagt Morad Rhlid, Geschäftsführer von SER Solutions International.

So weit wie möglich rechts oben zu stehen gilt es im Forrester-Wave. Hier ist natürlich das kanadische Softwarehaus OpenText als Marktführer vertreten. Dies sogar zweimal, da die kürzlich übernommene »Documentum«-Lösung separat bewertet wurde.

»Doxis4« von SER sei eine »sehr stabile und flexibel skalierbare Plattform«

Im Bereich Transactional-Content-Services stehen kundenzentrierte Prozesse mit hohem Transaktionsvolumen wie beispielsweise Rechnungseingangsverarbeitung oder Schadenregulierung im Fokus. Kernkompetenzen sind hier unter anderem Multichannel-Capture, elektronische Formulare und Business-Process-Management (BPM).

In dieser Wave bezeichnet Forrester Doxis4 von SER als sehr stabile, flexibel skalierbare Plattform für »foundational library and process services«, die auch die Anforderungen der Kunden in sehr großen Installationen mit mehreren Milliarden Dokumenten erfüllt. Doxis4 biete hochperformante Services, die Content, Prozesse und Case-Management auf einer einheitlichen Technologieplattform mit gemeinsamer Metadatenverwaltung managen. Die Datenarchivierung und Integration in Kernanwendungen wie SAP stelle entscheidende Kriterien für die Bewertung der Lösung dar.

SER ist ebenfalls ein »Strong Performer« im Wave »ECM – Business Content Services«. Der Report erwähnt die »Vorgangs-, Fall- und Dokumentensteuerung auf einer einheitlichen Plattform, in Verbindung mit soliden Funktionen für File-Sharing und Collaboration für Projektteams«. Die Wave bewertet unter anderem Funktionen wie Dokumentenmanagement, Workflow und/oder Dokumentensteuerung, E-Discovery und Investigation, File-Sync and -Share sowie Collaboration und Unterstützung für Team- und Projekträume. »SER hat alle diese Funktionen im ‚Doxis4 iRoom’ vereint, ein gutes Beispiel für eine State-of-the-Art Collaboration-Lösung mit virtuellen Projekträumen«, erklärt Rhlid.

.