09.03.2015 (eh)
4.5 von 5, (6 Bewertungen)

 CeBIT:  Amagno gibt Einblick in kommendes Release »amagno 5«

  • Inhalt dieses Artikels
  • »amagno 5« zeigt Dokumente wie auf dem Schreibtisch
  • »amagno 5« hilft bei der automatisierten Dokumenterkennung
  • Deutlich vereinfachte Dokumentensuche
  • ECM – prädestiniert für den Mittelstand

Umfangreiche Dokumentenvorschau in »amagno 5« (Bild: Amagno)Umfangreiche Dokumentenvorschau in »amagno 5« (Bild: Amagno)Das Oldenburger ECM-Softwarehaus amagno, bekannt für sein magnetisches Dokumentenmanagement-System, zeigt exklusiv während der CeBIT 2015 (16. bis 20. März 2015 in Hannover) die neue Generation seines digitalen Arbeitsplatzes. »Unser Ziel ist es, das motivierendste, schönste und effektivste Erlebnis im Umgang mit den digitalen Dokumenten eines Unternehmens zu kreieren. Dazu haben wir eine klare, übersichtliche und persönliche Oberfläche geschaffen«, erklärt Jens Büscher, Gründer und CEO von Amagno. »Für das neue Design mit Fokus auf Effektivität und Intuitivität haben wir uns ein Jahr Zeit genommen, und eine sehr klare Bedienführung entwickelt. Auf der CeBIT 2015 zeigen wir exklusiv die ersten Ergebnisse des digitalen Arbeitsplatzes.«

Amagno setzt auf den Trend, dass nun auch in den Unternehmen des Mittelstandes die digitale Transformation begonnen hat. Lediglich in der klassischen Büroarbeit arbeiten 80 Prozent noch fast wie im vorigen Jahrhundert. Die unaufhaltsame Zunahme an Dateien, Papierbelegen und E-Mails stellt Unternehmen vor große organisatorische, rechtliche sowie finanzielle Herausforderungen, und ist vor allem für junge Mitarbeiter, den sogenannten »Digital Natives«, laut Amagno demotivierend.

»amagno 5« zeigt Dokumente wie auf dem Schreibtisch

Das neue Release, das für den Winter 2015 geplant ist, erhielt deshalb zahlreiche Anpassungen an die persönliche Arbeitsweise und Arbeitsumgebung der Anwender implementiert. Die Bedienoberfläche für die nativen und mobilen Oberflächen passt sich den Auflösungen der Geräte an. Die Software merkt sich für jeden Benutzer die am häufigsten genutzten Aktionen und bietet diese anschließend automatisch an. Somit berücksichtigt das DMS das persönliche Nutzerverhalten eines jeden Anwenders.

Amagno 5 zeigt mehr als einhundert Formate direkt als Vorschau. Durch die Zoomstufen der Auflistungen und Unterstützung von Touch-Monitoren sollen sich die Dokumente perfekt am Bildschirm lesen lassen, ohne diese in den jeweiligen Applikationen öffnen zu müssen. Alleine durch die Größe der Vorschau und die zusammenhängende Darstellung von Dateien, Belegen und E-Mails dürften Mitarbeiter sehr schnell die digitale Arbeitsweise akzeptieren.

»amagno 5« hilft bei der automatisierten Dokumenterkennung

Das Erstellen von Ordnern gehört bei dem neuen Paket der Vergangenheit an. Für amagno 5 zählen Dokumenttypen und deren Kontext im Unternehmen. Dazu erfassen die Anwender durch einfache Klicks in der Vorschau diese Dokumentenmerkmale und trainieren damit die nachfolgende automatische Erkennung für gleichartige Dokumente. Das Softwarehaus will damit die automatisierte Dokumenterkennung für jegliche Dokumenttypen als Standard im Mittelstand etablieren.

Die erkannten Merkmale zeigt amagno 5 automatisch als virtuelle Struktur und erlaubt das Surfen aus beliebigen Blickwinkeln zu den Dokumenten. So gelangt ein Mitarbeiter in der Buchführung vorrangig über ein Datum zum Lieferanten, während Vertriebsmitarbeiter über den Kunden zum Dokumenttyp surfen. Damit werde das bisherige Ordnerchaos in Unternehmen behoben.

Deutlich vereinfachte Dokumentensuche

In amagno 5 fließen diverse Neuheiten ein, die sich an jeder Stelle in der täglichen Arbeit zeigen, beispielsweise in der Suche. An Stelle aufwändiger Suchdialoge wartet das Release in Auflistungen direkt auf Tastatureingaben, um eine Suche im Dokumentenbestand im Text von mehr als einhundert Formaten zu starten. Das Suchergebnis liefert die Suite selbst aus Millionen Dateien in wenigen Sekunden, und zeigt es großformatig und optisch mit den Fundstellen in der Vorschau der Dokumente an. Natürlich erlaubt die Hotkey-Suche auch die direkte Recherche aus externen Anwendungen – ohne spezielle Plug-ins.

Zu den neuen Funktionen gehören auch überarbeitete Workflows, die die notwendigen Entscheidungen und Aufgaben für die Anwender in großzügigen Übersichten anzeigen. Außerdem gibt es optische Stempel, mit denen die Mitarbeiter nach Ansicht des Softwarehauses ohne Akzeptanzprobleme künftig digital arbeiten, statt zeitaufwändig und teuer papiergebunden.

ECM – prädestiniert für den Mittelstand

Die optisch klare Oberfläche birgt ein umfassendes ECM mit allen erforderlichen Funktionen. Es beinhaltet die Verwaltung beliebiger Dateiformate unter Berücksichtigung rechtlicher Anforderungen (beispielsweise GoBD, FDA, ISO) inklusive Versionierung und Versionsvergleich, Volltextsuche, Collaboration, Workflow, Langzeitarchivmöglichkeiten, E-Mail-Import, Druckertreiber für die Digitalisierung von Ausgangsbelegen, Anbindung an Scanner-Systeme und viele weitere Möglichkeiten für den digitalen Arbeitsplatz.

Amagno auf der CeBIT 2015:
Halle 3, Stand B17 (Bitkom-Gemeinschaftsstand) Halle 6, Stand A30 (Gemeinschaftsstand Niedersachsen)

.