24.04.2015 (eh)
5 von 5, (1 Bewertung)

30 Prozent Umsatzwachstum: Docuware gab 2014 richtig Gas

  • Inhalt dieses Artikels
  • Amerika schiebt sich auf Pole Position vor
  • Docuware entwickelte viele neue ECM-Technologien

Beeindruckende Umsatzentwicklung beim DMS-Spezialisten Docuware in den letzten zehn Jahren (Grafik/Quelle: Docuware)Beeindruckende Umsatzentwicklung beim DMS-Spezialisten Docuware in den letzten zehn Jahren (Grafik/Quelle: Docuware)Rekordwachstum: Der DMS-Spezialist DocuWare hat ein phänomenales Jahr 2014 hinter sich. Der Einsatz neuer Technologien, ein neues Partnerkonzept und die erfolgreiche Integration der US-Tochter Westbrook Technologies sind die tragenden Säulen des überragenden Geschäftsjahrs 2014 der Docuware-Gruppe. Bei einem Umsatzwachstum von 29,1 (i.V. 25) Prozent stieg der Gesamtumsatz auf 27,75 Millionen Euro. Ebenfalls sehr positiv entwickelt sich das Cloud-Geschäft des ECM-Spezialisten: Ende 2014 arbeiteten insgesamt 3.486 Anwender in 68 Unternehmen mit »DocuWare Cloud«.

Das Docuware-Management freut sich vor allem darüber, dass nach dem erfolgreichen Jahr 2013 die Docuware-Gruppe ihr Geschäftsergebnis in 2014 nochmals deutlich steigern konnte. Der Gesamtumsatz erhöhte sich sogar zum fünften Mal in Folge im zweistelligen Prozentbereich. Die Umsätze des im September 2013 erworbenen US-Softwarehauses Westbrook Technologies sind eingerechnet. Auch das organische Wachstum von 16,2 Prozent kann sich sehen lassen. Der von den autorisierten Docuware-Partnern (ADP) generierte Projektumsatz lag bei rund 120 Millionen Euro.

Amerika schiebt sich auf Pole Position vor

Durch die integrierte US-Tochter Westbrook Technologies erhöhte sich der Anteil des amerikanischen Geschäfts auf 54 Prozent, an zweiter Stelle liegt der Heimatmarkt Deutschland (Österreich und die Schweiz eingerechnet) mit 28 Prozent. Die erfolgreichste Vertriebstochter in 2014 ist mit einem Umsatzwachstum von 63,4 Prozent die DocuWare SARL in Frankreich, es folgen die englische DocuWare Ltd mit plus 14,8 Prozent und die spanische Tochtergesellschaft mit einem Umsatzwachstum von neun Prozent. Auch die Zahl der Neukunden ist erfreulich: Zum vierten Mal in Folge entschieden sich weltweit über 1.000 (1.031) weitere Unternehmen für Docuware.

Als tragende Säule des Geschäftserfolgs gilt das überarbeitete Partnerkonzept, das 2013 vorgestellt wurde und zum Jahresbeginn 2014 vollständig in Kraft trat. 128 Vertriebspartner wirkten in 2014 aktiv daran mit, und konnten dadurch ihre Docuware-Umsätze im vergangenen Jahr um durchschnittlich über 50 Prozent steigern. Weltweit vertreiben rund 500 autorisierte Docuware-Partner das bewährte Dokumentenmanagement-System.

Docuware entwickelte viele neue ECM-Technologien

Mit der 2012 vorgestellten cloudbasierten ECM-Lösung hat Docuware eine Vorreiterrolle in diesem Marktsegment übernommen. Ende 2014 arbeiteten 68 Unternehmen mit der Cloud-Version. Bis zum Jahresende 2015 rechnet DocuWare mit 200 zahlenden Kunden, was den Break-Even-Punkt bedeuten würde.

Mit der Erfahrung aus mehreren zehntausend Kundenprojekten hat Docuware mittlerweile viele führende Technologien für das Enterprise-Content-Management (ECM) entwickelt. Der DMS-Pionier sieht Innovation, Architektur, Sicherheit, Integrationsfähigkeit und Skalierbarkeit als maßgeblich für Technologieführerschaft im ECM. Echte Mandantenfähigkeit, serviceorientierte Struktur und modernste Schnittstellen für Web- und mobile Anwendungen zeichnen die Docuware-Architektur aus. Für On-Premise- sowie Cloud-Lösungen werden die gleichen Komponenten verwendet und damit eine maximale Flexibilität für künftige Anforderungen erreicht.

.