Published On: 2. November 2023Von

Analoge Behörden bremsen Unternehmen aus

Um die Zufriedenheit mit dem Digitalisierungsgrad deutscher Behörden abzufragen, befragte der IT-Verband Bitkom 604 Unternehmen ab 20 Beschäftigten. Klar ist: In der Verwaltung besteht noch viel Luft nach oben.

Aktenordner

10-30-23-Akten-BB(1)

Analoge Aktenbearbeitung ist in vielen Behörden noch weit verbreitet (Bild: roma1880/pixabay)

Medienbrüche bei Behördenvorgängen

Verwaltungen vieler Bundesländer verlangen inzwischen, dass Rechnungen von Unternehmen digital bei ihnen eingehen müssen. Doch zahlreiche Verwaltungsleistungen der Behörden selbst lassen sich noch nicht online abwickeln. Ginge dies, hätten Unternehmen erheblich weniger Aufwand.

PDF runterladen, ausfüllen und ausgedruckt zurück ans Amt schicken oder den Antrag per Fax an die Behörde übermitteln – so sieht für die Mehrheit der Unternehmen in Deutschland immer noch der Kontakt mit der öffentlichen Verwaltung aus. In einer repräsentativen Unternehmensbefragung des Digitalverbands Bitkom erklärten alle Unternehmen, dass sie gezwungen sind, immer wieder per Brief oder Fax mit Behörden zu kommunizieren.

Eingeschränkte Online-Kommunikation

Keines der 604 befragten Unternehmen kommuniziert ausschließlich digital mit Behörden, 3 von 10 (31 Prozent) schaffen aber immerhin eine überwiegend digitale Kommunikation. 60 Prozent jedoch müssen ebenso häufig analoge wie digitale Kommunikationswege wählen, 7 Prozent sind sogar gezwungen, überwiegend analog zu kommunizieren. Drei Viertel der Unternehmen (74 Prozent) sagen, dass sie häufig digitale Dokumente ausdrucken müssen, um mit der Verwaltung zu kommunizieren. Entsprechend kritisch fällt auch das Urteil über den Stand der Digitalisierung in deutschen Behörden aus: Die Verwaltungen erhalten in puncto Digitalisierung von der deutschen Wirtschaft die Schulnote »ausreichend« (4,0), wobei kein Unternehmen ein »sehr gut« vergibt, aber rund jedes Vierte (23 Prozent) ein »mangelhaft«, 13 Prozent sogar ein »ungenügend«.

»Manche Verwaltungen sind in den letzten Jahren bei der Digitalisierung vorangekommen, aber es gibt immer noch zu viele Systembrüche«, sagt Bitkom-Präsident Dr. Ralf Wintergerst. »Verwaltungen, die mit den Methoden des letzten Jahrhunderts arbeiten, verschwenden nicht nur eigene Ressourcen, sie belasten auch die Unternehmen. Eine funktionierende digitale Verwaltung erhöht die Wettbewerbsfähigkeit am Standort Deutschland, und auch deshalb sollte sie mit Nachdruck vorangetrieben werden.«

Großes Potenzial für weitere Digitalisierung

Die fehlende Digitalisierung der Verwaltung ist für 8 von 10 Unternehmen (83 Prozent) ein internationaler Standortnachteil, 9 von 10 (94 Prozent) sehen sie zudem als einen Bremsklotz für die Digitalisierung des eigenen Unternehmens. Während jedes fünfte Unternehmen (20 Prozent) der Meinung ist, die öffentliche Verwaltung in Deutschland funktioniere hervorragend, halten sie 81 Prozent für zu träge. Und 94 Prozent fordern, dass die Politik die Digitalisierung der Verwaltung zu einer Top-Priorität machen sollte. »Wir könnten bei der Digitalisierung der Verwaltung rasche Fortschritte erzielen, wenn wir viel stärker als bisher erfolgreiche Modell- und Pilotprojekte in die Fläche bringen, anstatt das Rad überall immer wieder neu erfinden zu wollen«, so Wintergerst.

Gefragte digitale Verwaltungsleistungen

Fragt man die Unternehmen, welche Verwaltungsleistungen sie bislang bereits digital genutzt haben und welche sie künftig digital nutzen wollen, zeigt sich ein großes Potenzial für digitale Dienstleistungen der Verwaltung. Bei der Nutzung ganz oben steht die An-, Um- oder Abmeldung von Kfz (30 Prozent / 51 Prozent wollen sie künftig nutzen), gefolgt von der steuerlichen An- beziehungsweise Abmeldung des Unternehmens (27 Prozent / 49 Prozent). Dahinter folgen Produktkennzeichnung und -zulassung (23 Prozent / 44 Prozent), die Meldung von Erneuerbaren-Energie-Anlagen (15 Prozent / 60 Prozent) sowie Visa-Angelegenheiten beziehungsweise die Beschäftigung und Entsendung von Fachkräften (15 Prozent / 44 Prozent). Schlusslichter bei der aktuellen digitalen Nutzung sind der Bauantrag (9 Prozent / 44 Prozent), die Anerkennung ausländische Berufsqualifikationen (7 Prozent / 42 Prozent) und die Ermittlung der Patentfähigkeit beziehungsweise die Erteilung eines Patents (6 Prozent / 33 Prozent).

Smart Country Convention Anfang November in Berlin

Die Digitalisierung der Verwaltung in Bund, Länder und Kommunen weiter voranzubringen und die Entwicklung smarter Städte und Regionen zu unterstützten ist auch Ziel der Smart Country Convention, die vom 7. bis 9. November auf dem Berliner Messegelände stattfindet. Die Kombination aus Kongress, Workshops, Expo und Networking richtet sich an Vertreter von Politik, Verwaltung, Digitalwirtschaft, Verbänden und Wissenschaft – erwartet werden mehr als 12.000 Besucherinnen und Besucher. Veranstalter sind der Digitalverband Bitkom und die Messe Berlin.

Weitere Artikel

Interview mit Hermann Schäfer, DocuWare, zu E-Rechnungen

17. Mai 2024|

Nicht nur durch die neue E-Rechnungspflicht sind Unternehmen gefordert, viele Arten von Rechnungen zu empfangen und zu bearbeiten. Im Interview erklärt Hermann Schäfer von DocuWare, dass es auch internationale Herausforderungen und weitere zu beachtende Aspekte gibt.

About the Author: Annette Stadler

Annette Stadler ist IT-Journalistin und leitet das Online-Portal ECMGUIDE.
Nach oben