05.02.2017 (eh)
4.5 von 5, (2 Bewertungen)

Wacom demonstriert Einbau von Hirnstromdaten in digitale Tinte

  • Inhalt dieses Artikels
  • »Emotional Spectrum«-Algorithmus filtert gefühlsbezogene Daten aus den EEG-Daten heraus
  • Gefühlsbezogene Daten mit digitaler Tinte kombiniert

Demosystem bestehend aus Headset zur Erfassung von Gehirnwellen, einem Notebook und einem digitalen Stift (Bild: Wacom)Demosystem bestehend aus Headset zur Erfassung von Gehirnwellen, einem Notebook und einem digitalen Stift (Bild: Wacom)Werden wir demnächst gleich schreiben, was wir denken? Noch ist es Zukunftsmusik. Aber einen ersten Schritt gibt es schon: Der Spezialist für Digitalstifte und digitaler Tinte, Wacom, hat ein System entwickelt, das Daten von Hirnströmen in handschriftliche digitale Tinte einbindet und den Gefühlszustand des Nutzers visuell darstellt. Die Software analysiert die EEG-Daten (Elektroenzephalogramm) anhand dem Algorithmus »Emotional Spectrum«, den das kalifornische Biosensortechnik-Unternehmen NeuroSky entwickelt hat. Emotional Spectrum misst bei emotionalen Aktivitäten sowohl die Intensität als auch die Annehmlichkeit der Empfindung.

Wacom stellte das System kürzlich auf seinem Partner-Event »Connected Ink« in Las Vegas vor. Bereits auf der Connected-Ink-Veranstaltung im Oktober 2016 in Tokio zeigte Wacom einen Prototypen des Systems, das auf Basis von Neurosky-Algorithmen in Zusammenarbeit mit dem japanischen Technologie-Startup 1-10drive entwickelt wurde.

»Emotional Spectrum«-Algorithmus filtert gefühlsbezogene Daten aus den EEG-Daten heraus

Emotionen lassen sich mit dem Demosystem bereits erfassen (Bild: Wacom / Neurosky)Emotionen lassen sich mit dem Demosystem bereits erfassen (Bild: Wacom / Neurosky)Das System ermittelte kognitive Zustände wie Aufmerksamkeit, Nachdenken, Vertrautheit und geistige Anstrengung. Die weiterentwickelte Version verwendet den Emotional-Spectrum-Algorithmus, um gefühlsbezogene Daten aus den EEG-Daten herauszufiltern. Diese Daten werden mit den Informationen aus der digitalen Tinte kombiniert, die das »Bamboo Slate« erfasst hat. Bamboo Slate ist ein Smartpad, das es Nutzern ermöglicht, mit einem Stift auf jeder Art von Papier zu schreiben und dabei die handgeschriebenen Notizen direkt digitalisiert.

»Die Kombination dieser beiden Technologien bietet völlig neue Erfahrungen: Sie ermöglicht neue Wege der Kommunikation, wenn gefühlsbezogene und handgeschriebene Daten synchronisiert werden«, erläutert Stanley Yang, CEO von Neurosky. »Die Sammlung dieser Daten öffnet die Türen für neue Geschäftsmodelle.«

Gefühlsbezogene Daten mit digitaler Tinte kombiniert

Gemessene Emotionen während des Schreiben dieses Textes mit digitaler Tinte (Bild: Wacom)Gemessene Emotionen während des Schreiben dieses Textes mit digitaler Tinte (Bild: Wacom)»Soweit wir wissen, ist dies der erste Versuch, gefühlsbezogene Daten mit digitaler Tinte zu kombinieren, diese Informationen in Echtzeit zu analysieren und das Ergebnis auf einem Display zu veranschaulichen«, sagt Nobu Ide, Senior Vice President, Technology Solutions bei Wacom. »Wir haben das System mittels leicht erhältlicher Hardware – einem Headset zur Erfassung von Gehirnwellen, einem Notebook-PC und einem digitalen Stift – eingerichtet. Damit ist die Technologie sehr kosteneffizient. Wir sind begeistert von den Anwendungsmöglichkeiten in vielen verschiedenen Bereichen, von der Bildung über die Psychologie bis hin zur Medizin.«

Wacom digitale Tinte mit ihren Fähigkeiten als disruptive Technologie, da sie es ermögliche, breit gefächerte Daten, von Zeitstempeln über geologische Daten und jetzt auch gefühlsbezogene Daten aufzuzeichnen. Sie biete vielen verschiedenen Branchen ein enormes Anwendungspotenzial. Das Ziel von Wacom ist es, die Stärken digitaler Tinte mit seinen Partnern auf der ganzen Welt zur Verfügung zu stellen.

.

Special
»ECM-News«
powered by:
ELO